Artikelformat

Joliprint – Artikel aufbereiten und später lesen

Joliprint - PDF und Print Service

Nicht nur das iPad kann Artikel gut lesbar machen. Mit Joliprint erhält der Besucher einen Service um interessante Texte und Beiträge angenehm und ohne Anstrengung lesbar zu machen. Vor allem bei langen Texten können die Augen schnell mal ermüden.

Um den Service zu nutzen, muss auf der Startseite von Joliprint die URL vom Artikel eingefügt werden. Nach Bestätigung und kurzer Wartezeit, kann ein PDF heruntergeladen werden. Sharing mit Google Docs, Facebook und Twitter sind ebenso möglich. Auch die gute, alte Email kann zum versenden des Artikels genutzt werden.

Um nicht jedes mal eine URL kopieren zu müssen, können einige Erweiterungen für diverse Browser installiert werden. Sobald dies geschehen ist, erscheint im Menü ein Button welcher den geöffneten Artikel nach Joliprint sendet.

Für Betreiber einer Webseite oder eines Blogs werden ebenso Plugins und weitere Hilfen angeboten. Dies ermöglicht das eigene Angebot direkt als PDF anzubieten.

Das Magazin ist von allen hier genannten Angeboten für mich das interessanteste. Laut Joliprint kann hier die angeforderten Artikel in einer Liste gespeichert werden und als komplettes Magazin auf die eigene E-Mail gesendet werden.

Das wäre ein Highlight für mich! Wenn, ja wenn da nicht das Problem mit der Anmeldung wäre. Ich habe sämtlichste E-Mail Adressen die mir zur Verfügung standen ausprobiert, jedoch erhalte ich immer die selbe Meldung: „Please enter a valid email address.

Ja und dabei ist es auch geblieben. Schade wie ich finde. Ich habe den Support schon angeschrieben und warte nun auf Antwort.

Fazit

Es ist nicht neu und es gibt schon einige Anbieter die ähnliches in petto haben. Allerdings hat Joliprint mit dem angepriesenen Magazin für mich ein Ass im Ärmel. Wenn das ganze auch noch auf das iPad portiert wird, anstatt es immer per E-Mail versenden zu müssen, dann hätte der Service einen neuen Kunden.

Autor: Thomas Preuß

Thomas Preuß ist Jahrgang 83 und kommt aus einem kleinen Ort in der wunderschönen Uckermark (Brandenburg). Auch wenn er etwas abseits wohnt, ist er seit dem 56k-Modem im Internet unterwegs und mit Win 3.1 begann die digitale Neugier. Er liebt seine kleine Familie und die Fotografie ist seine Leidenschaft (Instagram.com/preussenlicht) welche er gerne teilt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: