Permalink

Das JS GameBoy Color Game Center – Spiele Nostalgie im Browser

Das waren noch Zeiten! Der Gameboy Color war eine Revolution. Endlich meine Favoriten auch in Farbe spielen zu können war ein Fortschritt der mir jedoch verwert blieb. Ich hatte schon einen Gameboy, den allerersten in mausgrau. Ich hab es trotzdem geliebt, mit diesem klobigen Ding, mit dem derzeitigen Stand vergleichsweise kleinen Minibildschirm, für den man heute wegen Augenkrebs verklagt werden würde.

Die leidige Batterie-Suche hat allerdings ein Ende. Denn nun gibt es den Gameboy Color im Browser und er bringt jede Menge Games mit. Diese sind zwar nur in englisch, aber seien wir mal ehrlich. Wenn nicht gerade Zelda oder dergleichen gezockt wird, sind die Spiele ja relativ selbst erklärend. Weiterlesen →

Permalink

Secure.me – macht dein Facebook sicher

Facebook erreicht immer mehr Menschen und wächst stetig. Ich behaupte mal das selbst Nichtnutzer jemanden im Bekanntenkreis haben der bei Facebook gemeldet ist.

Datenschutz und Privatsphäre

Ein wunder Punkt, der vor allem uns Deutsche immer wieder ein Dorn im Auge ist, scheint vor allem der Datenschutz und die Privatsphäre zu sein. Und trotzdem geben wir uns dem Sicherheitsrisiko hin, denn das kleine Gesichtsbuch ist einfach zu verlockend. Schnell mal eine Nachricht versenden oder schauen wen man schon lange nicht mehr gesehen hat, die Bilder auf dem Smartphone ruck zuck den Freunden zeigen oder eben schnell mal seine Gedanken teilen und Gleichgesinnte suchen.

Secure.me hilft dir

Bei all diesen tollen Funktionen kann aber auch Einiges schief gehen, wenn nicht die richtigen Privatsphäre-Einstellungen vorgenommen werden. Weiterlesen →

Permalink

Google jetzt in 3D für iOS

Google Earth 3D

Da will Google wohl erster sein. Der Suchmaschinen-Konzern hat heute die neue 3D-Ebene ausgerollt. Momentan erst für ein paar Städte wie Los Angeles und Rom, aber der Anfang ist gemacht. Und wie finde ich es? Grauenvoll. Die Grafiken wurden von Flugzeugen aufgenommen und für Google Earth in 3D umgerechnet. Für mich sieht alles allerdings mehr nach einem Remake vom Film 2012 aus. Die Gebäude sind matschig und Brücken scheinen eingestürzt.

Schauen wir wie sich das noch entwickelt. Hier bekommt Ihr die App.

Permalink

Loupe – Collage in Form von Symbolen erstellen

Loupe

Loupe ist französisch und bedeutet Lupe. Der Zusammenhang mit dem Erstellen von Collagen hat sich mir erst zum Ende erschlossen. Aber fangen wir von vorne an. Auf der Webseite von Getloupe.com kann auf einfachste Weise eine Bildercollage in jeglicher Form erstellt werden. Dabei konzentriert sich Loupe besonders auf Symbole, welche die Ausgangsbasis der Collage bilden. Auf ihnen werden die Fotos entlang verteilt.

Fotos können nicht nur vom Rechner hinzugefügt werden, sondern auch von jeglichen sozialen Netzwerken, wie Facebook oder Twitter. Ist dies geschehen kann auch schon ein Symbol ausgewählt werden. In fast Echtzeit errechnet Loupe die Form und verteilt die Bilder an dieser. Nach vollendeter Arbeit kann die Collage im nächsten Schritt verteilt werden. Ob mit einem Link, als Download oder über erwähnte Netzwerke ist jedem selbst überlassen.

Eine Vorschau wird ebenso angezeigt und spätestens hier erklärt sich die Namensgebung. Denn sobald man mit der Maus über die einzelnen Bilder der Vorschau fährt, werden diese vergrößert, ganz wie eine Loupe. Hier mal mein Ergebnis: http://www.getloupe.com/v/0wkgy55n?r=u

😉

Permalink

Robinsonliste – macht Werbung ein Ende

Der Titel hört sich gut an, doch ganz so ist es dann doch nicht. Der Interessenverband Deutsches Internet, kurz i.d.i., hat das Projekt schon in den 90er Jahren ins Leben gerufen. Die Robinsonliste soll vorwiegend Verbraucher vor ungewollter Werbung schützen. Durch Einträge von E-Mail-Adressen, Telefonnummern usw. kann sich ungewollte Werbung verringern. Hier profitiert jedoch nicht nur der Verbraucher davon. Unternehmen können über die Robinsonliste Kosten einsparen, da Haushalte aus dem Verteiler genommen werden können.

Natürlich verringert die Robinsonliste nicht den Spam, den jeder per Post, Mail oder Telefon erhält. Denn die Liste wendet sich vor allem an seriöse Unternehmen, die vor allem Rechtssicherheit anstreben. Denn seit einigen Jahren gehört der Werbekontakt, ohne vorherige Genehmigung des zu Bewerbenden, gesetzlich verboten.

Auch ich habe meine Kontaktdaten eingetragen. Allerdings kann ich noch nicht beurteilen ob ich dadurch weniger Werbung bekomme als zuvor, da ich möglichst aufpasse wo ich Haken setze oder mich anmelde, wenn ich im Internet unterwegs bin.

Und trotzdem kann ich jedem nur empfehlen sich dort einzutragen. Sicherlich schadet es nicht.