Artikelformat

Wuala – Sicherer Online Speicher durch Verschlüsselung und europäische Server

Ja ich weiß, was ist noch sicher nach den ganzen Skandalen in Sachen Online-Überwachung. Aber immerhin kann man sich mittlerweile ein wenig mehr schützen. Mit Wuala (gesprochen wie Voilà im Französischen) steht einem Cloudspeicher zur Verfügung, welcher die Verschlüsselung der Dateien schon auf dem Rechner und vor dem Upload vornimmt.

Sicherheit und Datenschutz

Die Betreiber von Wuala, garantieren dafür dass dadurch selbst sie keinen Zugriff auf die Daten hätten. Gut, ein wenig vertrauen muss wohl auch beim User vorhanden sein. Vor allem da viel mit JavaScript gearbeitet wird und dadurch nicht viel mehr Sicherheit übrig bleibt. Trotzdem ist es ein toller Ansatz und die Software zu Wuala ist äußerst durchdacht. Es gibt so ziemlich alle möglichen Einstellungen für jede Situation. Hier kann sich Konkurrent Dropbox noch einiges abschauen. Aber auch in Sachen Datensicherheit ist nicht nur die Ver- und Entschlüsselung ein Vorteil, sondern dass die Daten auf Servern in Europa, genauer gesagt, in Frankreich, Schweiz und Deutschland liegen und dadurch schon einmal strengere Richtlinien gelten. Auch wenn diese immer noch nicht ausreichen, ist alles besser als ein Server in den USA oder sonstigen nicht-europäischen Ländern.

Features – Pros und Contras

Zurück zu Wuala – 5GB gibt es für eine Anmeldung kostenlos und ab und zu hauen einige Portale Codes für weitere GB raus. Teilt ihr mit Freunden und diese melden sich an, gibt es weiteren Speicher. Das alles kennt man ja schon von diversen Konkurrenten. Wuala läuft auf allen wichtigen Plattformen, allerdings gibt es bei Einigen noch ziemliche Einschränkungen. Für Android kann ich jetzt nicht sprechen, mein Test beruht auf die iPad App und genau hier muss ordentlich nachgebessert werden. Im Moment ist nämlich nur eine Betrachtung der Dateien möglich. Ein Upload über iOS ist nicht möglich. Somit ist die App für viele unbrauchbar und das spiegelt sich in den Kommentaren wieder. Ich bin aber guter Dinge dass in diesem Fall noch nachgebessert wird.

Wuala Backup

Wuala Backup

Die oben genannten, zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten, beziehen sich also auf die Windows Software. Wuala integriert sich nahtlos in den Windows Explorer und legt, auf Wunsch, noch ein virtuelles Laufwerk an. Letzteres ist ein sehr schönes Feature, welches allerdings für mich noch einen Haken hat. Wuala muss ständig laufen, damit das Laufwerk sichtbar ist und damit Verwendung findet.

Ein weiterer Störfaktor für denjenigen, der sonst mit Dropbox arbeitet, ist die etwas träge Geschwindigkeit. Dadurch das die Daten ständig verschlüsselt werden müssen, ist die Übergabe der Dateien manchmal ein Geduldsspiel. Für langsame Rechner nicht unbedingt das Optimale. Hier muss man abwägen – Geschwindigkeit oder Sicherheit. Ich vermute mal, die meisten werden wohl zu letzterem greifen.

Die Features von Wuala unterschieden sich überhaupt nicht zu denen von Dropbox. Einzig der LAN-Abgleich fehlt mir, dies kann man jedoch auch sehr gut mit der Sync-Funktion bewerkstelligen.

Fazit

Wer derzeit die beste Sicherheit (nicht die Absolute, die gibt es nicht) will, der sollte auf Wuala zurückgreifen. Wenn die Betreiber jetzt noch von JavaScript absehen würden, dann hätten sicher einige User und auch Unternehmen mehr Interesse bei Wuala einzusteigen.

Autor: Thomas Preuß

Thomas Preuß ist Jahrgang 83 und kommt aus einem kleinen Ort in der wunderschönen Uckermark (Brandenburg). Auch wenn er etwas abseits wohnt, ist er seit dem 56k-Modem im Internet unterwegs und mit Win 3.1 begann die digitale Neugier. Er liebt seine kleine Familie und die Fotografie ist seine Leidenschaft (Instagram.com/preussenlicht) welche er gerne teilt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: