Artikelformat

juki Medienplattform für Kinder

Kinder nehmen das Internet heutzutage als selbstverständlich an. Was für Eltern meist ein Graus darstellt, ist allerdings die Zukunft. Ein Teil des Lebens wird im Internet statt finden. Hier heißt es jedoch auch, die Kinder rechtzeitig darauf vorzubereiten. Das Kooperationsprojekt des Deutschen Kinderhilfswerkes, Google Deutschland und weiteren Initiativen, bieten mit juki eine Medien- und Lernplattform für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren an.

Was bietet juki?

Hier können Kinder den Umgang mit Videos, Bildern und Kommunikation ausprobieren und erlernen. Und dabei geht es nicht nur um das Anschauen, sondern auch um die aktive Beteiligung. Heißt – Videos drehen, Filme machen und online stellen.

„Mein Kind, online, mit einem Bild oder sogar Video?“ – das macht Eltern sogleich stutzig und verursacht in vielen Köpfen Panik. An dieser Stelle wollen die Betreiber von juki nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern an die Hand nehmen. Denn eine medienpädagogisch geschulte Redaktion bietet eine Rund-um-die-Uhr Betreuung. Alle hochgeladenen Medien werden von dieser Redaktion geprüft und erst dann freigegeben, wenn diese als unbedenklich eingestuft wurden.

Die Bunt gestaltete Webseite bietet in jeder Ecke Hilfen zu derzeitigen Inhalten. Kommentare werden moderiert und ein Lexikon hilft bei der Aufklärung von unbekannten Begriffen. Erklärt wird weiterhin wie ein Profil erstellt wird. Es gibt ein Trickfilmstudio und so genannte Rallyes – bei denen es darum geht richtige Entscheidungen zu treffen.

Fazit

Ich habe mir nun kein Profil erstellt und bin habe, soweit es ging, mir den Demo Account von juki angeschaut. An sich finde ich die Idee wirklich gut. Die Medialen Inhalte ohne Account sind noch sehr dürftig. Kann sein, dass bei Anmeldung weitere Medien zur Verfügung stehen. Dies habe ich nicht ausprobiert.

Es wird sich zeigen, ob juki von den Kids und vor allem von den Eltern angenommen wird. Durch die notwendigen Beurteilung jedes einzelnen Videos, dauert es sicher länger, bis die Kinder ihre Ergebnisse auf juki sehen können und Feedback erhalten. Aber wir wollen ja auch nicht, dass sie ewig am Rechner hängen. 😉

Autor: Thomas Preuß

Thomas Preuß ist Jahrgang 83 und kommt aus einem kleinen Ort in der wunderschönen Uckermark (Brandenburg). Auch wenn er etwas abseits wohnt, ist er seit dem 56k-Modem im Internet unterwegs und mit Win 3.1 begann die digitale Neugier. Er liebt seine kleine Familie und die Fotografie ist seine Leidenschaft (Instagram.com/preussenlicht) welche er gerne teilt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: