Artikelformat

Fileee – intelligente Dokumentenverwaltung

Mit Fileee startet eine junge Unternehmung im Breich Dokumentenverwaltung für den privat Anwender. Mit Reposito hatte ich schon einmal ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches die Speicherung und Verwaltung von Dokumenten jeder Art anbietet.

Fileee geht jedoch noch einen Schritt weiter. Hier wird neben der Speicherung auch die Benennung sowie Sortierung übernommen. Dies geschieht in dem Fileee das Dokument nach Inhalten scannt und nach wiederkehrenden Schlüsselwörtern umbenennt und einsortiert. Damit wird viel Arbeit abgenommen und es ist nur noch eine kurze Kontrolle von Nöten.

Das Angebot von Fileee, bei dem der Name mich immer dazu verleitet, es wie ein schönes Stück Fleisch zu nennen, ist vorerst nur in einer Beta zu nutzen. Derzeit gibt es nur eine Android-App, jedoch sollen IOS-Apps noch folgen und IOS-Anwendungen. Fileee ist ein Münsteraner StartUp bei dem ich davon ausgehe, dass der Datenschutz etwas besser gehändelt wird als bei ausländischen Angeboten.

Aber zurück zur Handhabung. Die Dokumente können in Formaten wie PDF, Word oder auch Fotos per Drag & Drop hoch geladen werden. Mit der erwähnten App können diese zudem abfotografiert werden. Ein E-Mail Account steht ebenso zur schnellen Datenübertragung zur Verfügung. Auch Cloudspeicher wie Dropbox und Google Drive können mit Fileee verbunden werden.

Den letzteren Umstand habe ich genutzt und ein Kostenvoranschlag in meinen HP-Drucker eingescanned und in die Dropbox geladen. Tja, Kostenvoranschläge kennt das System leider noch nicht. Haben Sie bestimmt nicht mit gerechnet, dass jemand so etwas hochlädt. *grins*

Egal, die Bearbeitung geht schnell von der Hand und ein kleines Fenster in der unteren, rechten Ecke gibt Bescheid welche Vorgänge gerade abgeschlossen wurden oder was in nächster Zeit ansteht. Den Entwicklern kann auch unter die Arme gegriffen werden, in dem unerkannte Dokumente an diese gesendet werden. Wer es sich traut?

Was allerdings eine digitale Dokumentenverwaltung so nützlich macht, ist die Suchfunktion. Neben dem Inhaltlichen Scan und dem Dokumentennamen sind vergebene Stichwörter sehr hilfreich beim Auffinden. Da digitale Rechnungen immer mehr genutzt werden, könnte man diese aus dem eigenen E-Mail-Postfach an die Fileee-Mail-Adresse senden und der Rest erledigt sich fast von ganz allein.

Was gibt es sonst noch? Fälligkeiten und ein paar weitere Einstellungen können vorgenommen werden. Fileee ist kostenlos und in der Betaphase in vollem Umfang nutzbar. Allerdings behält man sich vor zu späterem Zeitpunkt ein Premiumservice einzurichten.

Ein Kritikpunkt ist mir aufgefallen. Bei der Registrierung muss ein Passwort nur einmal eingegeben werden. Dieses Verfahren sehe ich immer öfter und verstehe auch, dass die Registrierung damit schneller von der Hand geht. Allerdings ist das Risiko sich zu vertippen hoch und ich möchte nicht gleich nach der ersten Registrierung mein Passwort anfordern müssen.

Ansonsten toller Service der eventuell auch einmal von mir genutzt wird. Ein Blick alle mal wert.

Autor: Thomas Preuß

Thomas Preuß ist Jahrgang 83 und kommt aus einem kleinen Ort in der wunderschönen Uckermark (Brandenburg). Auch wenn er etwas abseits wohnt, ist er seit dem 56k-Modem im Internet unterwegs und mit Win 3.1 begann die digitale Neugier. Er liebt seine kleine Familie und die Fotografie ist seine Leidenschaft (Instagram.com/preussenlicht) welche er gerne teilt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: