Artikelformat

Spotify – die Flatrate für Musik

Musik am PC hören und nichts davon auf der Festplatte haben oder aber auf dem Handy die neuesten Hits hören und dabei nicht illegal vorgehen. Das Ganze kann man seit einer gewissen Zeit ohne Probleme mit dem Streamingdienst Spotify tun. Von kostenlos bis Premium ist für jeden etwas dabei. Zumindest auf dem Computer funktioniert das System für Lau. Um das Angebot auf dem Handy zu nutzen und die Musikfiles abzuspeichern dafür benötigt es einen premium Account.

Wenn man einfach nur am PC beim Arbeiten das Angebot nutzen will, so kann man das getrost mit dem kostenlosen Account. Ein paar Werbungseinblendungen nach Musiktiteln stören da kaum. Das Angebot bei Spotify ist schon enorm und das eine oder andere Mal habe ich dabei sogar die Zeit vergessen. Denn allein wenn man auf ähnliche Künstler klickt, kann man das eine oder andere Schätzchen aus seiner Jugend finden.

Spotify ist bei seinem Erscheinen auf der Bildfläche aufgrund seiner Verknüpfung mit Facebook Konten in die Kritik geraten aber hier ist mittlerweile auch ein registrieren ohne Zugang zum Facebook Netz möglich.

Features von Spotify sind z.b. das Anlegen von Playlisten oder das hinzufügen von Freunden um in Echtzeit zu sehen was sie hören oder gehört haben. Auch ist die Intergrierung von Facebook, Twitter und Tumblr in Spotify möglich. So ist gerade für die Social Media Menschen alles dabei was das Herz begehrt. Und es kann auch noch  mit Apps erweitert werden um eben noch mehr gute Musik zu finden oder auch mal das eine oder andere Lied mitzusingen.

Einen weiteren Clou ist dem Streaminganbieter wohl in den letzten Tagen gelungen. So vermeldet unter anderem Heise das in naher Zukunft ein premium Account für Spotify auch per Tarif bei T-Mobile buchbar. Alles in allem scheint sich das Geschäftsmodell durchzusetzen.

Autor: Oliver Ferme

Er ist seit dem Jahr 1998 im Internet unterwegs und hat den 2YK Bug ohne Probleme überlebt. Nach mehreren Jahren in den Fängen der Call of Duty Onlinewelt ist es ihm etwas Langweilig geworden und er möchte als Webninja das eine oder andere Wort an die Leserschaft richten. Wer noch mehr über ihn erfahren möchte unter http://olli-f.de/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: