Artikelformat

Diaspora – Open Source Facebook im Google Design

Am Wochenende habe ich eine Mail vom Diaspora Projekt bekommen. Vielleicht können sich noch einige daran erinnern das Diaspora DER große Konkurrent von Facebook sein wollte und das auf Open Source Basis.

Nun hat der Dienst den Alpha Status erreicht und bittet um User. Ich lass mich da nicht lange betteln und was soll ich sagen. Das erste was ich nach der Anmeldung gedacht habe: Irgendwoher kennst du das alles schon.

Diaspora Stream und Kreise wie bei Google+

Diaspora Stream und Kreise wie bei Google+

GOOGLE, das sieht aus wie mein Plus Account und daher habe ich mich auch gleich zurecht gefunden. Viele Funktionen gibt es eh noch nicht. Weiterhin erkennt man Ansätze von Facebook und Twitter. Es gibt die berühmten Circles (Kreise von Google) und Tags (von Twitter).

Kann es sein das Diaspora und Google+ das selbe Frontend bzw. System verwenden? Ach gerade bei Netzwertig gelesen, die Jungs von Diaspora freuen sich über die von Google+ übernommenen Features. Soll wohl heißen das Google nicht alles alleine erdacht hat und das lassen wir mal so stehen.

Schauen wir wie sich das entwickelt. Das Projekt ist in Deutsch verfügbar, was mich ehrlich gesagt überrascht hat. Das wirkt noch einmal positiv auf mich. Wer Facebook satt hat und kein Google Konto erstellen will, der kann sich also ruhig an Diaspora versuchen.

Autor: Thomas Preuß

Thomas Preuß ist Jahrgang 83 und kommt aus einem kleinen Ort in der wunderschönen Uckermark (Brandenburg). Auch wenn er etwas abseits wohnt, ist er seit dem 56k-Modem im Internet unterwegs und mit Win 3.1 begann die digitale Neugier. Er liebt seine kleine Familie und die Fotografie ist seine Leidenschaft (Instagram.com/preussenlicht) welche er gerne teilt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: